Balbin, Julius (1917-2006)

Lusia


... es müsste im Original heißen:
"
...
ĵeti ŝin
en la kaĝon
de liaj amataj
murdohundoj.
...
"




Lusia

Sie war meine Nachbarin
vor dem Krieg
und als Vierzehnjähriger
träumte ich heimlich von ihr,
verliebt in ihre
schwarzen feurigen Augen
und ihre samtene Stimme
voller Liebe.

Und nun bleibt nichts von ihr
außer ihrer zerrissenen Kleidung
und Blutlachen,
die die Erde in sich aufnimmt.

Denn sie erdreistete sich,
mit einem jungen SS-Wachmann ein Gespräch zu führen.
Der Lagerkommandant
befahl,
sie in den Käfig
zu werfen
zu seinen geliebten
Mörderhunden.

Nach einigen Minuten
war ihr Fleisch verschlungen
und ihre Knochen gebrochen
und nichts blieb mehr
als meine Erinnerungen
und Tränen,
die die Erde in sich aufnimmt,
die wir beide teilen
mit den Mördern,
Menschen wie Hunden.

Sie war meine Nachbarin
vor dem Krieg ...
und ihren
schwarzen feurigen Augen
und ihrer samtenen Stimme
voller Liebe.

Unter Mitarbeit von / Kunlabore kun: Rudolf Fischer